Fangmethoden

14 - Ringwaden

Zielarten: Schwarmfische wie Hering, Sardine, Makrele oder Thunfisch (Skipjack)

Ringwaden Die Ringwade ist ein Netz, das ringförmig um einen Fischschwarm ausgelegt wird, der zuvor mit dem Echolot aufgespürt wurde. Ist der Fischschwarm eingekreist, kann das Netz unten mit einer durch Ringe laufenden Schnürleine zugezogen werden

Danach wird der Netzinhalt mit Saugpumpen an Bord transportiert. In der Hochseefischerei können die Netze bis zu 2.000 Meter lang und 200 Meter hoch sein.

Die Ringwade ist mittlerweile die meist verwendete Fangtechnik für Skipjack. Dabei werden auch sogenannte Fischsammler (Fish Aggregation Devices, FADs) eingesetzt.

Im Ostpazifik sind Delfine ein Indikator für das Vorkommen von Thunfischen, die sich gern unterhalb von Delfinschulen aufhalten. Dieses Phänomen machten sich Fangflotten zu Nutze, die jahrzehntelang Delfine systematisch aufspürten und mit Ringwaden einkreisten, um auf diese Weise die unter den Delfinen schwimmenden Thunfischschwärme zu erbeuten. Bis Anfang der 1990er Jahre wurden dadurch etwa 7 Millionen Delfine Opfer des Thunfischfangs.

Auch wenn Fangflotten bei der Jagd auf Thunfisch noch immer Ausschau nach Delfinen halten, konnten die enormen Beifangraten mittlerweile auf ein Minimum reduziert werden. Denn die Fischer sind verpflichtet, die Delfine durch ein Herabsenken des Netzes wieder freizulassen, während die Thunfische im Netz verbleiben.