Fangmethoden

17 - Elektro - Baumkurre

Zielarten: z. B. Nordseegarnelen und Plattfische wie Seezunge und Scholle

Elektro - Baumkurre Bei der Elektrokurre wurden die schwere Weckerketten aus der traditionelle Baumkurrenfischerei durch Schleppdrähte ersetzt, durch die Stromstöße hindurch geschickt werden. Der Fisch wird von den Stromstößen nicht getötet oder betäubt, sondern nur aufgeschreckt. Dadurch ist der Treibstoffverbrauch um 20 bis 40% niedriger als beim Einsatz von Weckerkette.

Weitere Vorteile sind eine geringere Zerstörung des Bodens, weniger Beifang und ein höherer Ertrag.

Elektrische Baumkurren sind im Vergleich zu herkömmlichen Baumkurren leichter und führen zu einem geringeren Treibstoffverbrauch. Zudem haben sie weniger Auswirkungen auf den Meeresboden. Auch der Beifang kann reduziert werden. Es ist noch nicht eindeutig geklärt, ob langfristige Schäden für Fisch und elektro- empfindliche Arten wie Rochen entstehen.